Mietendeckel. Was nun? 

Was das angekündigte Gesetz bezweckt,
wie es sich auf Ihre Immobilien in Berlin auswirkt und was zu tun ist.

Beratung anfordern  Zu den Blog-Beiträgen

Mietendeckel. Was Vermieter, Verkäufer und Käufer jetzt tun können.

Der Senat stellt sich aggressiv gegen faire, loyale und sozial denkende Eigentümer. Blenden Sie die Realität nicht aus. 

  • Mietendeckel verstehen
    Was wird geregelt?
  • Eigene Situation analysieren
    Wir beraten Sie
  • Halten oder verkaufen?
    Mit Sachverstand entscheiden
Peter Guthmann

Mietendeckel? Wir bieten keine Patentrezepte aber die Grundlagen für Ihre Entscheidungen. Unser Beitrag ist Aufklärung durch Information und Transparenz. 

Peter Guthmann, Geschäftsführer

Das Wichtigste: Information

Der Mietendeckel ist beschlossen, aber noch nicht in Kraft und aller Wahrscheinlichkeit nach verfassungswidrig. Kontaktieren Sie uns für ein Beratungsgespräch.

Nicht irritieren lassen

Nichts genaues weiß man nicht? Nicht mit uns! Wir filtern die wesentlichen Erkenntnisse, kennen jedes Dossier und jedes Gutachten. Wir beschäftigen uns nicht mit heißer Luft aus dem Senat, sondern mit den Fakten.

Es gilt das BGB

Solange das Gesetz zum Mietendeckel nicht in Kraft ist, gilt das BGB. Vermieter sollten sich nicht durch politische Nebelkerzen verunsichern lassen sondern Ruhe bewahren und Experten hinzuziehen.

Detailwissen

Detailwissen ist das oberste Gebot. Das gilt für den Umgang von Eigentümern mit Mietern, für den Verkauf und gleichermaßen für Ihre Haltestrategie. Welchen Weg Sie gehen, entscheiden Sie. Wir flankieren Ihre Entscheidung mit Know-How.

Nicht alles glauben

Es ist zu viel Unwahrheit im Spiel. Mieter werden desinformiert, Vermieter verunsichert, Eigentümer stigmatisiert. Ist Desinformation die neue Programmatik? Nicht bei uns.

Mietendeckel versus BGB

Der Bund hält die Gesetzgebungskompetenz für das soziale Mietpreisrecht, nicht das Land Berlin. Juristen sind sicher: Gerichte werden R2G erklären, wie die Kompetenzen verteilt sind.

Vermieterschutz

Die Mieter in Berlin sind umfassend geschützt. Jetzt geht es darum, Sie zu schützen. Wir verstehen uns als Ihr Partner. Kontaktieren Sie uns, egal ob Sie eine Strategie, Einschätzung oder nur Rat benötigen. 

Unser Wissen. Ihre Sicherheit. 

Der Mietendeckel ist beschlossen. Obwohl noch völlig unklar ist, ob er tatsächlich kommt, ist es dem Senat unter SPD, Linke und Grüne gelungen, bei Vermietern und Mietern für größtmögliche Unsicherheit zu sorgen. Wir sind in Kontakt mit Verbänden, Anwälten, Journalisten und Politikern. Wir sind Ihr Link zu Information und Ihre Brücke zum Markt.

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Mietendeckel

Das geplante Mietengesetz wurde am 21.10.2019 beschlossen und soll der angespannten Lage auf dem Berliner Wohnungsmarkt durch das Einfrieren und Senken von Mieten die Marktmechanismen unterbrechen. Per Gesetz sollen die Mieten zum Stichtag 18.Juni 2019 für die Dauer von fünf Jahren eingefroren werden. “Überhöhte” Mieten bei Neuvermietung sollen auf eine “angemessene” Höhe reduziert werden. Das Gesetz soll auch die Prüfung bestehender Mietverträge auf überhöhte Mieten und deren Absenkung ermöglichen. 

Das sind die geplanten Mietobergrenzen

Erstmalige Bezugsfertigkeit der Wohnung und Ausstattung Mietpreis pro Quadratmeter
bis 1918 mit Sammelheizung und mit Bad 6,45 Euro
bis 1918 mit Sammelheizung oder mit Bad 5,00 Euro
bis 1918 ohne Sammelheizung und ohne Bad 3,92 Euro
1919 bis 1949 mit Sammelheizung und mit Bad 6,27 Euro
1919 bis 1949 mit Sammelheizung oder mit Bad 5,22 Euro
1919 bis 1949 ohne Sammelheizung und ohne Bad 4,59 Euro
1950 bis 1964 mit Sammelheizung und mit Bad 6,08 Euro
1950 bis 1964 mit Sammelheizung oder mit Bad 5,62 Euro
1965 bis 1972 mit Sammelheizung und mit Bad 5,95 Euro
1973 bis 1990 mit Sammelheizung und mit Bad 6,04 Euro
1991 bis 2002 mit Sammelheizung und mit Bad 8,13 Euro
2003 bis 2013 mit Sammelheizung und mit Bad 9,80 Euro
Was bedeutet das für den Wert meiner Immobilien?

Im Augenblick segmentiert sich der Immobilienmarkt in Berlin stärker als zuvor nach vermieteten und freien Wohnungen. Käufer verhalten sich abwartend. Wie unsere wöchentlich aktualisierten Marktauswertungen zeigen, geben vermietete Wohnung leicht nach, während freie Wohnungen im Preis steigen. Dem Senat ist es zwar nicht gelungen, die gewünschte Panik am Markt auszulösen und einen Preisrutsch herbeizuführen. Trotzdem hemmt der Mietendeckel bereits jetzt sichtbar den verkauf vermieteter Einheiten. Wie der Markt auf die aktuellen Entwicklungen reagiert, erkennen Sie auf den ersten Blick in unseren Marktreports. 

Gilt der Mietendeckel schon?

Geplant ist die Einführung per Landesgesetz in 2020. Die Sicht des Senats ist, dass die Regelungen bereits mit dem Stichtag der Beschlussfassung der Eckpunkte durch den Senat, am 18.06.2019 greifen. Juristen hingegen betonen: Solange das Gesetz nicht verabschiedet ist, gilt BGB. Und eine Verabschiedung wird frühestens im Frühjahr 2020 erfolgen. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass unmittelbar nach Inkrafttreten, Normenkontrollklagen gegen das Gesetz eingeleitet werden. Die Situation in den nächsten Jahren wird von gewissen Unsicherheiten geprägt sein.

Soll ich halten oder verkaufen?

Das Ausmaß des geplanten Mietendeckels besorgt nicht nur Eigentümer von Mietshäusern in Berlin, die bereits durch vorangehende Regulierungsmaßnahmen erheblich eingeschränkt wurden. Auch Kleinvermieter, Genossenschaften und die städtischen Wohnungsbaugesellschaften blicken mit Skepsis auf den Senat. Einbußen durch gedeckelte oder geminderte Mieten, Wertverluste bei den Objekten und die fehlende Rechtssicherheit beeinflussen das Verhalten von Eigentümern und Käufermarkt. Eigentümer, die sich mit dem Gedanken tragen, kurz oder mittelfristig zu veräußern, sollten bei frei werdenden Wohnungen über einen Verkauf nachdenken. Zeitlich befristete Mietverträge müssen begründet werden. Um formale Fehler zu vermeiden, empfehlen wir eine anwaltliche Beratung. Auch wenn kein Verkauf gewünscht ist, sollte für die Gestaltung des Mietvertrages ein Experte oder ein Anwalt konsultiert werden.

Kontaktformular

Indem Sie fortfahren bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzrichtlinie der Guthmann Estate GmbH gelesen haben und akzeptieren. Für das Zustellen von individuellen Immobilienangeboten erlauben Sie der Guthmann Estate GmbH zwecks Erstellung Ihres Suchprofiles die Kontaktaufnahme mit Ihnen. Sie können sich selbstverständlich jederzeit von allen unseren Angeboten abmelden.

Was ist die Summe aus 6 und 3?

Kontakt

Guthmann Estate GmbH

Blücherstraße 22
Aufgang 1
10961 Berlin
Deutschland

Telefon: +49 30 69004240
E-Mail: info@guthmann.estate