Letztes Update: 25.11.2022

Berlin Immobilien Kreuzberg 2022

Bis zur Jahrtausendwende trug Kreuzberg seine genetischen Anlagen als ursprüngliches Arbeiterviertel noch in sich. In gerade mal 20 Jahren hat sich der Ortsteil grundlegend gewandelt und ist heute eine der beliebtesten Groß-Wohnlagen Berlins. Einer junger multinationaler Mix bevölkert die Kieze und und beherrscht das Wirtschaftsleben. Wer in Immobilien in Kreuzberg investiert, muss sich auch mit Regulierung befassen. 

Berlin-Kreuzberg

Unstoppable Kreuzberg

Das progressive, moderne Berlin ist in Kreuzberg allgegenwärtig. Tausende junger Menschen aus fast 200 Nationen bevölkern die Kieze und sorgen 365 Tage im Jahr für eines der agilsten Straßen-, Arbeits,- und Nachtleben der Welt. Die Wirtschaft im Bezirk boomt, die Einkommen wachsen. Das war nicht immer so. Im geteilten Berlin war Kreuzberg zum Randbezirk geworden; der Name stand für Szene, Nachtleben und eine eigene Folklore. Dann, mit dem Fall der Mauer 1989, fand sich der Grenzbezirk urplötzlich wieder mitten in Berlin. Die Transformation vom Schattendasein eines rauhen Berliner Urgesteins zum modernen, multinationalen Hotspot verläuft bis heute nicht ohne Reibungen, ist aber unaufhaltsam. Das moderne Kreuzberg ist international, weltoffen und unprätentiös. 

Bestand

Median Angebotspreis
7.140 EUR/m²
+11,20 %
Median Angebotsmiete
16,25 EUR/m²
-1,10 %

Neubau

Median Angebotspreis
9.970 EUR/m²
+9,00 %
Median Angebotsmiete
25,00 EUR/m²
-11,10 %

Quartiere in Kreuzberg

Kreuzberg liegt südlich der Spree und bildet seit der Verwaltungsreform 2011 einen Ost-West-Bezirk im Verbund mit Friedrichshain. Fast alle Lagen Kreuzbergs sind in den vergangenen Jahren erheblich im Wert gestiegen. Die Wohnlagen sind als überwiegend einfach bis mittel klassifiziert. Aufgrund der hohen Nachfrage ist die Binnendifferenzierung bei den Kaufpreisen gering; die vor wenigen Jahren noch deutlichen Unterschiede zwischen Kreuzberg 61 und Kreuzberg 36 verschwinden. Der Dynamik am Wohnungsmarkt steht derzeit eine restriktive Wohnungspolitik entgegen, die sich unter anderem in sechs Milieuschutzgebieten ausdrückt. Auch wenn Kreuzberg 61 und 36 immer weiter zusammenwachsen, sind die Kieze noch sehr unterschiedlich. Die südlich der Gitschiner und Skalitzer Straße gelegenen Quartiere (ehemals Kreuzberg 61) gelten als etwas schicker und bürgerlicher. Neben dem Bergmann-Kiez ist vor allem auch der Graefe-Kiez international beliebt. Im ehemaligen Kreuzberg 36 sind der Wrangelkiez, die Straßenzüge rund um die Oranienstraße und den Mariannenplatz, sowie entlang des Engelbeckens sehr gefragt. Neben den Kiezlagen gibt es in Kreuzberg auch großräumige Quartiere wie die Blöcke entlang der Hochbahntrasse der Berliner U-Bahn beidseitig der Prinzenstraße, die durch die extensive Hochhausbebauung der 1970er Jahre bestimmt werden. Hinter diesen Blöcken sind in den letzten Jahren sehr attraktive, mittelgroße Projekte entstanden. Die Wohndichte in den meisten Quartieren ist sehr hoch, das rechnerische Wohnungsdefizit ebenso.

Neubau in Kreuzberg

Wie die Transformation einer Transitlage in eine zentrale innerstädtische Kernlage vonstatten geht, zeigt sich derzeit entlang des Kreuzberger Abschnitts des Landwehrkanals, westlich vom Halleschen Tor. Bis in die 2000er Jahre hinein galt dieser Teil Kreuzbergs als uninteressant. Die Wahrnehmung der Quartiere zwischen Potsdamer Platz, Schöneberg, Kreuzberg und Mitte war eher die einer Transitstrecke, die Kreuzberg mit der City verband. Diese Zeiten sind längst vorbei. Der Gleisdreieckpark, die kulturelle Nutzung des ehemaligen Kühlhauses in der Luckenwalder Straße, die Offices in der ehemaligen Eisenbahndirektion und späteren DDR Reichsbahndirektion, die Revitalisierung des alten Pumpwerkes durch Christian Boros und schließlich die Grünachse, auf der man bequem und sicher und ohne Autoverkehr vom Flaschenhalspark südlich der Yorkstraße bis zum Anhalter Bahnhof kommt. Zusammengenommen wird deutlich, was die Lage heute ausmacht und spätestens mit der Entstehung des riesigen Gleisdreieckparks und eines ganzen Wohnquartiers zwischen Kreuzberg und Schöneberg war klar, dass dies eine der ganz großen Lagen im westlichen Teil Berlins werden musste.

Die zweite Phase dieser Entwicklung ist nun in vollem Gange. Nach längerer Planungszeit entsteht aktuell ein Quartier auf der nördlichen Seite des Landwehrkanals. Hunderte Wohnungen und tausende Quadratmeter Büro- und Geschäftsfläche entstehen rund um das alte Posthochhaus. Gleich nebenan kommen weitere etwa 100 Wohnungen im Quartier Mehring dazu.

Auf der nordöstlichen Seite der Schöneberger Straße befindet das WoHo-Projekt, die Kurzform für Wohnhochhaus, noch im Bebauungsplanverfahren. 98 Meter soll der Wohnturm hoch werden; neben der zukunftsweisenden und sehr menschennahen Architektur bringt das Konzept alle Voraussetzungen mit, zu einem sprichwörtlichen Leuchtturmprojekt zu werden. Auf rund 18.000 m² Nutzfläche sind unseren derzeitigen Informationen zufolge rund 25 Prozent Gewerbefläche und 60 Prozent Eigentums- und Mietwohnungen geplant. Weitere Flächen sind für für soziale Träger und Studenten vorgesehen. 

Auch an anderer Stelle in Kreuzberg entstehen sehr interessante Immobilienprojekte. 120 Wohnungen werden von der städtischen HOWOGE im Campus Ohlauerstraße gebaut und sollen Geflüchteten, wohnungslosen Frauen mit Kindern, Studenten und einkommensschwachen Familien kostengünstigen Wohnraum verschaffen.

In der Adalbertsraße, nur einen Steinwurf vom Kottbusser Tor entfernt, entstehen neue Bürogebäude und in Riehmers Hofgarten, nahe des Viktoriaparks, luxuriöse, revitalisierte Wohnungen.

Immobilienpreise in Kreuzberg

Die Immobilienpreise in Kreuzberg liegen im Berliner Spitzenbereich. Der Median Nachfragepreis für Bestandsimmobilien aller Typen beträgt über den 12-Monats-Zeitraum 7.020 EUR/m². In den vergangenen 3 Monaten wurden Wohnungen in Kreuzberg im Median zu einem Quadratemeterpreis von 7.140 EUR/m² angeboten. Für Neubau-Immobilien liegt der 12-Monate-Median bei 9.260 EUR/m², der 3-Monate-Median bei 9.970 EUR/m². Das Angebot wird dominiert vom großen Altbaubestand. Die Baujahresklassen von 1950 - 1978 und Neubau sind weniger stark vertreten.

Kaufpreisindex Kreuzberg

Zeitraum Bestand Median Angebotspreis Index (Basis 10 Jahre = 100) Neubau Median Angebotspreis Index (Basis 10 Jahre = 100)
Aktuelles Quartal 7.140 EUR/m² - 9.970 EUR/m² -
1 Jahr 6.430 EUR/m² 11,20 % 9.150 EUR/m² 9,00 %
3 Jahre 5.500 EUR/m² 29,90 % 7.800 EUR/m² 27,70 %
5 Jahre 4.380 EUR/m² 63,20 % 6.910 EUR/m² 44,20 %
10 Jahre 2.720 EUR/m² 162,40 % 3.680 EUR/m² 170,80 %

Snapshot: Angebotene Immobilien in Kreuzberg

Angebotssituation der vergangenen 12 Monate auf dem Immobilienmarkt in Kreuzberg. Die Farben markieren die Baujahresklassen, die Größe der Bubbles die Quantität der Angebote, die Lage im Koordinatensystem Preisradius (Quadratmeter) und Wohnungsgrößen.

Entwicklung der Immobilienpreis-Segmente in Berlin Kreuzberg

Entwicklung des Wohnungsangebotes (Bestandswohnungen) in Kreuzberg. Das Chart zeigt die Preissteigerung sowie Verschiebungen der Preissegmente seit 2007. 

Schnellbewertung Ihrer Immobilie in Berlin

Wir ermitteln in Sekunden den Preisrahmen für Ihre Wohnung in Berlin auf Grundlage tausender Vergleichsangebote und jahrelanger Erfahrung. Ohne Angabe Ihrer persönlicher Daten oder störende Akquiseanrufe. Wenn Sie eine präzisere und individuelle Einschätzung wünschen, steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung.    

Features


Mietwohnungsmarkt in Berlin Kreuzberg

Etwa 1.030 Mietwohnungen aller Wohnungstypen wurden im 12-Monats-Zeitraum am Markt über Börsen und Zeitungsinserate angeboten. Aktuell beträgt die durchschnittliche Angebotsmiete auf dem nicht preisgebundenen Mietmarkt in Kreuzberg rund 16,25 EUR/m². Dies entspricht einer Preisentwicklung von ca. -1,10 % zum Vorjahreszeitraum.

Mietpreisindex Kreuzberg

Zeitraum Bestand Median Angebotspreis Index (Basis 10 Jahre = 100) Neubau Median Angebotspreis Index (Basis 10 Jahre = 100)
Aktuelles Quartal 16,25 EUR/m² - 25,00 EUR/m² -
1 Jahr 16,45 EUR/m² -1,10 % 28,10 EUR/m² -11,10 %
3 Jahre 14,60 EUR/m² 11,20 % 19,05 EUR/m² 31,20 %
5 Jahre 12,45 EUR/m² 30,30 % 16,45 EUR/m² 52,00 %

Snapshot: Angebotsmieten in Kreuzberg

Das Bubble Chart zeigt die Angebotssituation der vergangenen 12 Monate auf dem Immobilienmarkt in Kreuzberg. Die Farben markieren die Baujahresklassen, die Größe der Bubbles die Quantität der Angebote, die Lage im Koordinatensystem Preisradius (Quadratmeter) und Wohnungsgrößen. Neben dem klassischen Altbau spielen in Kreuzberg auch Vermietungen in der Nachkriegsbaujahresklasse und Gebäude ab 1979 eine Rolle.

Entwicklung der Miet-Segmente in Berlin Kreuzberg

Bis 2010 wurden etwa 50 Prozent des Wohnungsangebotes im Preissegment 5 bis 8 EUR/m² angeboten. Zwischenzeitlich dominiert das Preissegment mit Mieten über 14 EUR/m² den Markt für Neuvermietungen. Nach weitgehend stabilen Zahlen bis 2020, ist das Wohnungsangebot in Kreuzberg seither eingebrochen. Der Neubau von Mietwohnungen in Kreuzberg findet überwiegend durch private Gesellschaften statt. Im vergangenen 12-Monats-Zeitraum wurden etwa 40 Neubauwohnungen zur Vermietung angeboten. Die Erstmiete im Neubau beträgt aktuell rund 25,00 EUR/m².

Mehrfamilienhäuser in Kreuzberg

Der Häuserbestand in Kreuzberg beträgt knapp 5.400 Gebäude, in denen rund 93.000 Haushalten bei einer statistischen Haushaltsgröße von ca. 1,74 Personen leben. In fast allen Quartieren liegt die rechnerische Haushaltsgröße deutlich über der Statistik. Ein-Personen-Haushalte stellen den höchsten Anteil. Der Mehrfamilienhaus-Bestand ist heterogen. In den zentralen Bereichen des Ortsteiles überwiegt Altbaubestand, durchmischt von Großwohnbauten der 1960er und 1970er. Über die fast gesamte Ära der Berliner Mauer lagen viele Mietshäuser in Kreuzberger mehr oder weniger brach. Niedrige Mieteinnahmen ließen über Jahrzehnte keine oder nur geringe Investitionen in den Kreuzberger Häuserbestand zu. Insbesondere in Kreuzberg 36 führte dies zu einer Erosion des Altbaubestandes. Vor dem Mauerfall bestand die prägende Bevölkerungsmischung aus Studenten, Arbeiterschaft, vielen türkischstämmigen Bewohnern und einer kleinen internationalen Szene. Nach dem Mauerfall zerstreute sich die Szene in die "neuen" Altbezirke wie Prenzlauer Berg. Die lokale Bevölkerung wurde ergänzt durch internationale Zuzüge. Mit der wachsenden Bevölkerung und dem Rückgang des Leerstandes stiegen die Mieten. Investitionen in die Miethäuser wurden wieder möglich. Zu Beginn der 2000er Jahre kam es vermehrt zur Bildung von Wohneigentum durch Aufteilungen, auch wurden viele Sanierungen mit Hilfe der IBB möglich.

2022: Preisspanne von 1.613 bis 4.106

Die Preisspanne für MFH in Kreuzberg reicht, Stand Ende 2022, von 1.613 bis 4.106 Euro/m². Die große Spanne erklärt sich neben der Mikrolage auch mit dem Erhaltungszustand und der Mietsituation des Objektes. In besonders guten Kreuzberger Quartieren übersteuern Quadratmeterpreise den Faktor; hier steht die Rendite nicht an erster Stelle. Ein Mietshaus im international geprägten Graefekiez oder entlang des Landwehrkanals, um zwei Beispiele zu nennen, ist für private Anleger und Familiy Offices repräsentativ und macht Spaß. Etwas abgelegenere Lagen profitieren von der Ausstrahlung der Hot Spots, werden aber stärker nach Rendite, Zustand und Potenzial bewertet. Wenden Sie sich an uns für eine präzise Erstanalyse Ihres Mietshauses in Kreuzberg.

MFH Kreuzberg: Werte und Entwicklung

Jahr   Kreuzberg Vergleich: Gesamt Berlin
2018 Anzahl 29 687
  Preisspanne EUR/m² 1.165 bis 5.655 301 bis 11.919
  Mittelwert EUR/m² 2.342 2.115
2019 Anzahl 42 571
  Preisspanne EUR/m² 1.082 bis 4.197 396 bis 11.340
  Mittelwert EUR/m² 2.114 2.294
2020 Anzahl 40 627
  Preisspanne EUR/m² 1.424 bis 4.894 431 bis 10.526
  Mittelwert EUR/m² 2.228 2.183
2021 Anzahl 50 660
  Preisspanne EUR/m² 1.167 bis 4.264 601 bis 16.262
  Mittelwert EUR/m² 2.255 2.522
2022 Anzahl 19 348
  Preisspanne EUR/m² 1.613 bis 4.106 824 bis 16.844
  Mittelwert EUR/m² 2.469 2.651
  Bereinigt um Spitzenwerte (2022) EUR/m² 2.326 2.327
Quelle: Gutachterausschuss Berlin, eigene Auswertung und Darstellung

Trend

Bereits heute liegen die Angebotspreise für Bestandsimmobilien in Kreuzberg unter den Top 3 in Berlin. Mit einem von uns ermittelten Median von 7.020 EUR/m² und einem durchgängig zweistelligen Wachstum über 10 Jahre ist auch unter veränderten Marktbedingungen (Zinswende) kein Ende des Booms in Sicht - zu groß ist der Nachfrageüberhang. Kleinere Schwankungen lassen sich bequem zeitlich überbrücken.

Der Bezirk profitiert trotz des zuletzt etwas schwächeren Zuzuges von jungen Käuferschichten aus dem westeuropäischen Ausland. Zum anderen steigen die Haushaltseinkommen in Kreuzberg und damit der Wunsch nach Wohneigentum. Im Bezirk stehen noch Flächen zur Verfügung, etwa auf dem 47.000 m² großen Dragoner Areal, welches wieder in Landesbesitz ist. Nach großen Nachverdichtungen nordwestlich des Moritzplatzes und westlich des Gleisdreieckparkes sowie rund um die Lindenstraße, werden zunehmend ehemaligen Randlagen interessant, wie die Marginalen am Landwehrkanal. Mehr Informationen zum Neubau in Kreuzberg hier. 

Bautätigkeit in Kreuzberg

Mit einem Wohnungsbestand von etwa 79.000 Einheiten verteilt auf 14 statistische Planungsräume LOR (Lebensweltlich orientierte Räume), stellt Kreuzberg die Quartiere mit den höchsten Wohndichten. Die statistische Haushaltsgröße liegt bei 1,73 Personen je Haushalt und die rechnerische Haushaltsgröße bei 2,03 Personen je Haushalt, das ist die zweithöchste Differenz über ganz Berlin. Die durchschnittliche Wohnungsgröße in Kreuzberg ist mit 68,9 m² sehr gering. 

Insgesamt ist die Neubauaktivität in Kreuzberg relativ niedrig. In welchen Quartieren (LOR) wann und wie viel Baufertigstellungen gemeldet wurden, ist aus der Karte ersichtlich. (Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg)

Milieuschutzgebiete in Kreuzberg

Im Bezirk Kreuzberg sind, 2022, sechs Milieuschutzgebiete in Kraft. Die Erhaltungsgebiete entsprechen ca. 53% der Gesamtfläche des Bezirks.

Erhaltungsgebiet In Kraft seit Fläche in ha Erweitert Letzte Überprüfung
Graefestraße 1995 66,68 2018 und 2022 2021
Luisenstadt 1995 239,1 2018 2017
Bergmannstraße-Nord 2003 78,25 2018 und 2022 2021
Hornstraße 2004 36,0 2018, 2019 und 2020 2018
Chamissoplatz 2005 23,9 2018 2017/2018
Kreuzberg-Nord 2017 156,4 - -

Milieuschutzkarte Kreuzberg

Prüfen Sie in unserer Milieuschutzkarte Berlin, ob Ihre Immobilie sich in einem Erhaltungsgebiet, einem Untersuchungsgebiet oder einem Verdachtsgebiet befindet. Unsere Milieuschutzkarte wird fortlaufend auf Grundlage der Beschlüsse aus den Bezirksverordneten Versammlungen (BVV) überarbeitet und aktualisiert. Besuchen Sie auch unseren Milieuschutzbereich für weitergehende Informationen.

Bevölkerung in Kreuzberg

In Kreuzberg ist Berlins türkische Community seit Generationen fest verankert. Der internationale Anteil der Bevölkerung liegt bei etwa einem Drittel. Der Nationalitätenmix ist einzigartig und auch isoliert betrachtet stellen die einzelnen Nationalitäten zahlenmäßig sehr große Communities.

Wanderungsbewegungen in Kreuzberg

Kreuzberg ist in den vergangenen Jahren gewachsen. Wie in Friedrichshain auch, beruht das Wachstum auf internationalen Zuzüge, während der Bezirk im Binnenverhältnis Bewohner abgibt. Die Gesamtfluktuation in Kreuzberg ist hoch. In Kreuzberg wird sichtbar, wie Europa funktioniert. In der Betrachtung der internationalen Migrationsbewegungen in einer Zeitreihe von 2013 bis 2019 wird erkennbar, wo wirtschaftliche Krisen zu Abwanderungsbewegungen geführt haben und ebenso, wann die Bewegungsströme zurück einsetzen. Wirtschaftskrisen führen zu Zuwanderung und nach deren Überwindung wieder zu Abwanderungen. In Kreuzberg zeigt sich dies besonders deutlich, da der (Alt-)Bezirk international besonders bei jungen Menschen gefragt ist. Im Saldo ziehen Kreuzberger bevorzugt nach Potsdam, Potsdam-Mittelmark und Dahme-Spreewald. In der Betrachtung der Austauschbeziehungen mit anderen Berliner Altbezirken, ist die Interaktion mit dem Nachbarn Neukölln größer als mit dem in 2001 fusionierten Friedrichshain

  • Alle Migrationen
  • International
  • National
  • Suburban
  • Binnen
  • Hotspot

Dieser Report wurde zuletzt am 25.11.2022 aktualisiert.

Disclaimer

Der Guthmann Marktreport ist ein teilautomatisierter Monitor des Immobilienmarktes Berlin. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Für Vollständigkeit, Abweichungen, Änderung und Fehler übernehmen wir keine Haftung. Unser Report stellt keine Investment Empfehlung dar.

Quellen

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: Einwohnerregisterstatistik (Bewegungsdaten), Fortschreibung des Wohngebäude- und Wohnungsbestandes, Fortschreibung Umwandlungen, Ergebnisse des Haushaltegenerierungsverfahren KOSIS-HHGen, Baufertigstellungen. IMV GmbH: Rohdaten Preise und Mieten. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen: Umwandlungsdaten (2018), Geoportal Berlin (FIS-Broker). Immobilienverband Deutschland IVD (2018/2019): Immobilienpreisservice 2018/2019. GAA (Gutachter Ausschuss Berlin) Fortschreibung Umwandlungsdaten (Kaufpreissammlung des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin)

Methodik

Wohnungsdefizit (Treemap): Das Amt für Statistik schreibt die Haushaltsdaten auf Grundlage des Mikrozensus 2011 fort. Ermittlung Haushaltsanzahl und statistische Haushaltsgröße über Haushaltsgenerierungsverfahren (KOSIS). Wir berechnen die tatsächliche Haushaltsgröße / Wohnungsdefizite über das Verhältnis Anzahl der Haushalte zur Anzahl der Wohnungen.
Kaufpreise und Mieten (Charts und Reports): Berechnung des Median auf Grundlage von Rohdaten, eigene Visualisierung. Es handelt sich um Angebotsdaten. Migrationen: Aggregation und Visualisierung auf Grundlage der Bewegungsdaten.

schliessen

Unser Marktreport überzeugt Sie?

Verlassen Sie sich auf eines der besten Makler-Teams in Berlin. Fordern Sie eine kostenlose und unverbindliche Markteinschätzung für Ihre Immobilie an. 

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der Datenschutzrichtlinie der Guthmann Estate GmbH zu und willige einer Kontaktaufnahme ein.