02.07.2024

Zinshausreport Berlin, 2. Halbjahr 2024

Aus dem Berliner Miethausmarkt kommen positive Signale. Neben sinkenden Inflationsdaten und einer ersten Leitzinssenkung sorgen niedrigere Preise für mehr Dynamik. Mehr Informationen hier.  

Zinshäuser in Berlin: Chancen und Trends 2024

Liebe Leserinnen und Leser,

das zweite Halbjahr 2024 könnte für Miethäuser in Berlin einiges an Dynamik bringen. Sinkende Inflationsdaten und die erste EZB-Leitzinssenkung hellen den Markt spürbar auf. Insgesamt deuten fast alle Zeichen auf eine Bodenbildung hin. Dass Verkäufer und Käufer ihre Zurückhaltung noch nicht ganz abgelegt haben, wird indes durch die im Jahresvergleich um 20 Prozent niedrigere Abschlussquote belegt. Insgesamt 255 Transaktionen für Miethäuser mit und ohne Gewerbe meldet der Gutachterausschuss Berlin mit Stand 1. Juli. Bei bislang nur rund einem Drittel ausgewerteter Verträge gestalten sich Aussagen zur Preisentwicklung schwierig. Es gibt aber mehr Verständigung zwischen Verkäufern und Käufern. Interessanter als eine Betrachtung über kurze Zeiträume scheint uns jedoch die Frage der Entwicklung in typischen Investitionszeiträumen. Private Investoren ziehen einen Exit frühestens nach Ablauf der Spekulationsfrist von 10 Jahren in Betracht. Institutionelle Anleger und Family Offices entwickeln Bestände in Zeitspannen von bis zu 20 Jahren. Diese Betrachtung relativiert die zuletzt realen Kaufpreisrückgänge. In der langfristigen Betrachtung liegt die Entwicklung bei 585 EUR/m² Wohnfläche im Jahr 2004 auf rund 2.750 EUR/m² im Jahr 2023, was einer Steigerung um 470 % entspricht. Auf Grundlage der Marktberichte des Gutachterausschusses Berlin (GAA) haben wir die durchschnittlichen Preise für einen Quadratmeter Wohnfläche seit 2004 grob durchgerechnet:

Durchschnittlich beurkundete Kaufpreise Miethäuser in Berlin seit 2004

Jahr EUR/m² Wohnfläche Prozentuale Veränderung
2004 585  
2005 575 -1,71%
2006 540 -6,09%
2007 645 19,44%
2008 580 -10,08%
2009 832 43,45%
2010 832 0,00%
2011 845 1,56%
2012 975 15,38%
2013 1105 13,33%
2014 1599 44,71%
2015 1950 21,95%
2016 1820 -6,67%
2017 2314 27,14%
2018 2366 2,25%
2019 2561 8,24%
2020 2730 6,60%
2021 3110 13,92%
2022 3178 2,19%
2023 2673 -15,89%
2024 (geschätzt) 2450 -8,34%
Quelle: Marktberichte GAA Berlin, eigene Berechnung

Psychologische Komponenten

Wichtiger als die Frage nach Quadratmeterpreisen oder Faktoren ist die Sorge der Anleger, während eines Abwärtstrends zu investieren. Die entscheidende Frage ist oft weniger, wo die Preise aktuell stehen, sondern wann der Abwärtstrend gestoppt ist und damit der ideale Einstiegszeitpunkt erreicht ist. Indizien für diese Bodenbildung liegen eindeutig vor. Diese Vermutung wird auch durch die rückläufige Zahl von Angeboten bestärkt. Alt-Eigentümer ohne Verkaufsdruck sind resistenter gegen Preisschwankungen als Investoren mit von Anfang an definiertem Exitplan. Die leicht gesunkene Abschlussquote im ersten Halbjahr 2024 könnte darauf deuten, dass Verkäufer keine weiteren Preisabschläge akzeptieren und einen Verkauf lieber verschieben. Käufer müssen unter diesen Umständen zugreifen oder das Risiko bald wieder steigender Preise akzeptieren.

Investitionssicherheit ist auf Jahrzehnte gegeben

Das Investitionsumfeld in Berlin ist bekannt. Die Nachfrage nach Wohnraum ist bei einer Mieterquote von ca. 84 Prozent und anhaltend hohen Zuzugsraten so stark wie nie und wird auch auf lange Sicht kaum zurückgehen. Berlins Wirtschaftsleistung liegt an dritter Stelle der EU-Hauptstädte und die Haushaltsnettoeinkommen in der Hauptstadt bewegen sich im deutschen Mittelfeld. Berlin entwickelt sich zu einem internationalen Zentrum für Wissenschaft und Technologie, gestützt durch die größte deutsche Universitätslandschaft. Junge Menschen lieben Berlin und schaffen ideale Voraussetzungen für sichere, planbare und langfristige Investitionen in Wohnimmobilien.

Preise auf dem Niveau von 2019, ein breites Häuserangebot und absehbar sinkende Zinsen lassen nur eine Empfehlung zu: Nutzen Sie die Chancen.

Ihr Peter Guthmann, Geschäftsführer

Gesamt Berlin: Abschlüsse und mittlere Kaufpreise 2018-2023

Jahr Anzahl Transaktionen Mittelwert EUR/m² WFL Veränderung zum Vorjahr
2018 990 2.643  
2019 855 2.861 +8%
2020 873 2.730 -5%
2021 914 3.110 +14%
2022 751 3.178 +2%
2023 599 2.673 -16%
2024 1. Halbjahr 255 Datenlage gering Datenlage gering

GUTHMANN®

Als Berliner Makler für Mehrfamilienhäuser bieten wir Ihnen seit 18 Jahren persönlichen Service mit tiefem Marktverständnis.

Unsere Leistungen:

  • Fundierte Analysen: Langjährige Erfahrung und datengestützte Berichte.

  • Maßgeschneiderte Vermarktung: Gezielte Lösungen für die richtigen Investoren.

  • Professionelles Management: Unterstützung bei Eigentümerwechsel und Verwaltung.

Unser hoch spezialisiertes, mehrsprachiges Team garantiert höchste fachliche Kompetenz und hervorragende Ergebnisse.

Miethaus, Grundstück oder Wohnkomplex – unsere Referenzen.

Referenzen 2015 - 2024

Effiziente Vermittlung von Berliner Mietshäusern an ein globales Netzwerk.

TOP Lage Prenzlauer Berg

MFH mit  über 3.000 m² Wohnfläche. Milieuschutz. 2023 an privaten Käufer Off Market vermittelt.  

Bezirksreport Prenzlauer Berg

Spandau: Solides MFH in toller Lage

Mietshaus mit 970 m² Wohnfläche. 2023 an privaten Käufer Off Market vermittelt.  

Bezirksreport Spandau

Sanderstraße, Berlin-Neukölln

MFH mit 30 Einheiten im Milieuschutz. 2023 an privaten Käufer off market vermittelt.
Intensive Beratung und Aufarbeitung.

Bezirksreport Neukölln

Prenzlauer Berg, Metropolenlage

MFH mit 1.800 Quadratmeter Wohnfläche. Milieuschutz.
An privaten Käufer off market vermittelt.
  

Bezirksreport Prenzlauer Berg

Kienitzer Straße, Berlin-Neukölln

Wohn- und Geschäftshaus,Sanierungsobjekt, Kiezlage, Milieuschutz
Diskrete Vermittlung an internationalen Kunden in 2023

Jetzt informieren

Gneisenaustraße, Berlin-Kreuzberg

MFH mit 9 Einheiten. An privaten Käufer intern vermittelt.
Hoher Faktor, schnelle off market Vermittlung nach Gebotsverfahren.

Guthmann Report Kreuzberg

Hermannstraße, Berlin-Neukölln

Betreuung im gesamten Verkaufsprozess. Due Diligence und akkurate Aufbereitung. 
Vermittlung an nationalen Käufer.

Guthmann Report Neukölln

Stephanstraße, Berlin-Steglitz

Beste Adresse in Steglitz, Altbauperle in hervorragendem Zustand. 
Generationsbesitz, aus Altersgründen veräußert. Faktor auf Anfrage.

Bezirksreport Steglitz

Birkenstraße, Berlin-Moabit

Potenzialanalyse, Mietanpassungen, Vermarktungskonzept und interne Vermittlung.
Kaufpreisfaktor 34,3

Jetzt informieren

Schnellerstraße, Berlin-Treptow

Hochwertig saniertes Wohn- und Geschäftshaus, Milieuschutz
Faktor und Quadratmeterpreis auf Anfrage.

Jetzt informieren

Leykestraße, Berlin-Neukölln

Tope gepflegtes MFH, 33 Einheiten plus Dachrohling
Off market an Privat, vor Milieuschutz, Faktor auf Anfrage

Jetzt informieren

Weberplatz, Potsdam

Mehrfamilienhaus in Denkmal-Ensemble im Weberviertel mit gewerblichen Remisen
Due Diligence, off market Vermittlung für internationale Verkäufer

Jetzt informieren

Admiralstraße, Berlin-Kreuzberg

MFH im Doppelpack mit Dachrohlingen
Off market-Verkauf aus Fondsbestand an privaten Käufer

Jetzt informieren

Brunnenstraße, Berlin-Mitte

MFH mit IBB-Förderung, 9 Wohnungen, 2 Gewerbe, große Remise
Zügige Vermittlung an internationalen privaten Käufer

Jetzt informieren

Gervinusstraße, Berlin-Charlottenburg

MFH mit Dachrohling und Baupotential eines im Krieg zerstörten Seitenflügels
Interne Vermittlung, Due Diligence, Vorprüfung Bebaubarkeit

Guthmann Report Charlottenburg

Bastianstraße, Berlin-Wedding

Teilweise Saniertes MFH mit 31 Einheiten in Untersuchungsgebiet Milieuschutz
Vertrauensvolle Vermarktung für Privatperson, Due Diligence, Prüfung DG-Ausbau

Jetzt informieren

Claszeile, Berlin-Zehlendorf

Gepflegtes MFH mit 13 Wohnungen und Stellplätzen. Off market aus Familienbesitz an Privatkäufer vermittelt.

 

Guthmann Report Zehlendorf

Reichenberger Straße, Berlin-Kreuzberg

Gepflegtes Nachkriegsgebäude mit 12 Wohneinheiten mit großem Grundstück
Von Privat an Privat, Due Diligence, Vorprüfung Bauamt

Jetzt informieren

Biebricher Straße, Berlin-Neukölln

Großes Gründerzeithaus mit 33 Einheiten und ausgebautem Dach
Zügiger off market Verkauf, Due Diligence

Jetzt informieren

Weserstraße, Berlin-Neukölln

Solides 1990er MFH in Kreuzkölln
Interne Vermittlung nach guter Zusammenarbeit mit Eigentümern. 

Jetzt informieren

Preisbildende Faktoren

Der Marktwert wird aktuell von diversen Kennzahlen beeinflusst. Ist-Mieten, Faktor, Quadratmeterpreis sowie Lagequalität und Zustand stehen bei der Prüfung im Vordergrund. Marktentwicklung, Zinsumfeld und die Menge an Angeboten beeinflussen die Kaufentscheidung.    

Faktor (Vervielfältiger)

In 2023 ist der Faktor, der das Vielfache der Jahresnettokaltmiete beschreibt, empfindlich gesunken. Die Entwicklung wird in der Praxis teilweise durch Mietsteigerungen aufgefangen und zieht sich aktuell durch sämtliche Bezirke und Lagen. 

Altbezirk / Faktor 2018 Faktor 2019 Faktor 2020 Faktor 2021 Faktor 2022 Faktor 2023 Faktor
Mitte 42,2 37,1 36,4 40,7 38,9 35,3
Tiergarten 33,7 30,8 29,0 29,9 31,3 24,8
Wedding 33,7 31,9 27,3 35,4 27,1 24,1
Prenzlauer Berg 34,9 33,9 31,1 33,5 33,8 28,9
Friedrichshain 35,3 36,4 31,1 34,1 36,3 26,7
Kreuzberg 38,1 31,1 32,2 32,6 31,4 25,3
Charlottenburg 34,3 35,3 34,3 40,0 34,5 27,1
Spandau 26,1 23,6 25,2 28,9 26,9 24,5
Wilmersdorf 34,7 36,7 34,7 39,7 36,6 23,1
Zehlendorf 32,6 30,0 0,0 0,0 30,3 0,0
Schöneberg 32,5 32,4 32,1 33,5 33,8 23,8
Steglitz 28,7 27,5 23,9 32,1 34,9 24,4
Tempelhof 25,8 28,7 25,6 29,1 28,9 24,9
Neukölln 29,4 31,6 27,9 29,9 30,4 24,8
Treptow 32,7 0,0 28,9 33,5 28,4 0,0
Köpenick 30,1 30,1 29,1 30,2 27,3 0,0
Lichtenberg 26,5 30,9 26,9 28,7 28,6 20,0
Weißensee 25,3 28,6 26,1 29,2 27,7 25,9
Pankow 30,2 27,6 28,2 31,6 33,9 23,5
Reinickendorf 25,6 25,0 26,1 26,1 28,4 21,5
Marzahn 21,2 24,9 0,0 0,0 26,6 0,0
Hohenschönhausen 22,9 28,8 29,9 0,0 0,0 24,7
Hellersdorf 19,2 24,1 26,8 29,9 28,1 0,0
Gesamt Berlin 30,2 30,8 29,4 32,1 31,1 25,0

Quadratmeterpreise

Die Beziehung zwischen der Lage, dem Multiplikator (Faktor) und den Quadratmeterpreisen bei Miethäusern ist vielschichtig und lässt sich nicht auf eine einfache Formel reduzieren. Der Multiplikator wird in erster Linie von makroökonomischen Parametern, wie zum Beispiel dem Zinsniveau einer Finanzierung, beeinflusst. Im Gegensatz dazu basiert der Quadratmeterpreis vorrangig auf der Lage und dem Zustand der Immobilie. Ein niedriger Multiplikator kann durch höhere Nettokaltmieten ausgeglichen werden. Der Quadratmeterpreis wird zwar durch den Instandhaltungszustand der Immobilie bis zu einem gewissen Grad bestimmt, aber ein überdurchschnittlich guter Zustand in einer weniger begehrten Lage kann das Verkaufsergebnis positiv beeinflussen und den für diese Lage typischen Quadratmeterpreis übertreffen. Dies gilt bis zu dem Punkt, an dem es möglich wird, in einer besseren Lage zu einem unteren Preisniveau zu kaufen. Wir bieten eine individuelle Bewertung Ihres Objekts an, um den maximalen Marktwert zu ermitteln und beraten Sie zu Maßnahmen, die den Wert Ihrer Immobilie steigern können. Die anschließende Tabelle gibt einen Überblick über die üblichen Quadratmeterpreise für die wertrelevante Geschossfläche in den Berliner Bezirken.

Mittlere Kaufpreise EUR/m² Wohnfläche

Altbezirk 2022 EUR/m² 2023 EUR/m² Differenz %
Mitte 5308 3864 -27
Tiergarten 2745 1709 -38
Wedding 2660 2043 -23
Prenzlauer Berg 3551 2481 -30
Friedrichshain 2824 2448 -13
Kreuzberg 3058 2455 -20
Charlottenburg 3769 3379 -10
Spandau 2943 2275 -23
Wilmersdorf 3778 3894 3
Schöneberg 3133 2626 -16
Steglitz 3242 2393 -26
Tempelhof 3201 2155 -33
Neukölln 2484 2275 -8
Köpenick 3162 3263 3
Lichtenberg 3659 2300 -37
Weißensee 2987 3224 8
Pankow 3284 2930 -11
Reinickendorf 2771 2615 -6
Marzahn 2985 3180 7
Hohenschönhausen 2213 2460 11
Hellersdorf 3266 2389 -27
Gesamt Berlin 3178 2673 -16

Kaufpreisspannen

Der Spread oder die Kaufpreisspanne zeigt das untere und das obere Ende der Skala bei der Ermittlung eines marktgerechten Verkaufspreises. Die Spanne ist meist abhängig von Baujahresklassen und Erhaltungszustand sowie Investitionsbedarf. Zuletzt haben insbesondere Wohnhäuser  aus den Nachkriegsbaujahren, bedingt durch die schlechte Energiebilanz, an Wert verloren. Der Effekt wurde durch eine lange Zeit unklare Ausrichtung der Gesetzgebung und durch schlecht kalkulierbare Kosten für die energetische Sanierung verstärkt. Die Flaute im Neubau hat zuletzt zu einem Rückgang von Modernisierungs- und Sanierungskosten geführt, auch liegen nun gängige Erfahrungswerte für Maßnahmen vor. Trotzdem werden energetische Ertüchtigungen eingepreist.   

Jahr / Year Mitte Tiergarten Wedding Prenzlauer Berg Friedrichshain Kreuzberg Charlottenburg Spandau Wilmersdorf Zehlendorf Schöneberg Steglitz Tempelhof Neukölln Treptow Köpenick Lichtenberg Weißensee Pankow Reinickendorf Marzahn Hohenschönhausen Hellersdorf Jahr
2018 1.267 bis 5.247 1.255 bis 4.447 950 bis 3.004 1.582 bis 3.510 888 bis 5.793 1.165 bis 5.655 1.350 bis 6.401 301 bis 11.919 1.048 bis 5.366 1.526 bis 7.453 1.068 bis 3.089 1.065 bis 3.687 983 bis 2.817 695 bis 4.849 1.062 bis 3.873 1.081 bis 2.066 844 bis 4.840 805 bis 2.379 468 bis 4.652 570 bis 5.695 1.350 bis 2.959 500 bis 2.097 857 bis 2.320 2018
2019 1.208 bis 6.168 1.425 bis 3.647 874 bis 3.154 1.461 bis 4.964 1.395 bis 3.404 1.082 bis 4.197 1.423 bis 11.340 606 bis 3.192 1.601 bis 9.143 2.446 bis 5.173 1.314 bis 3.917 1.164 bis 4.071 862 bis 5.997 1.032 bis 2.941 1.318 bis 2.656 1.579 bis 2.650 698 bis 4.630 1.000 bis 3.376 671 bis 3.090 396 bis 4.839 1.018 bis 2.339 1.382 bis 2.028 846 bis 3.858 2019
2020 1.594 bis 8.481 1.454 bis 2.811 1.003 bis 4.084 1.310 bis 3.280 1.248 bis 3.284 1.424 bis 4.894 1.364 bis 6.181 431 bis 5.758 1.151 bis 10.526 3.230 bis 4.837 1.363 bis 4.841 1.637 bis 3.183 770 bis 4.909 592 bis 4.392 986 bis 4.069 930 bis 5.683 1.230 bis 5.748 1.126 bis 4.594 895 bis 2.819 654 bis 5.248 1.589 bis 3.255 1.729 bis 2.307 1.495 bis 3.090 2020
2021 1.603 bis 8.475 1.106 bis 3.422 841 bis 5.446 1.436 bis 6.835 1.314 bis 6.696 1.167 bis 4.264 1.570 bis 16.262 841 bis 4.633 1.596 bis 7.347 2.560 bis 6.944 1.625 bis 7.047 1.489 bis 5.253 1.125 bis 4.644 896 bis 6.326 1.794 bis 5.217 984 bis 5.812 1.142 bis 4.960 1.390 bis 3.167 1.109 bis 6.111 601 bis 3.873 2.006 bis 3.012 1.525 bis 4.482 1.248 bis 3.389 2021
2022 1.489 bis 16.844 1.193 bis 3.702 1.358 bis 3.867 347 bis 7.736 458 bis 3.141 862 bis 5.068 1.707 bis 6.579 472 bis 6.013 874 bis 7.043 1.976 bis 3.897 1.735 bis 4.707 1.799 bis 3.821 1.232 bis 3.670 824 bis 4.515 1.467 bis 2.931 1.716 bis 3.999 287 bis 6.116 1.691 bis 3.186 1.421 bis 5.626 954 bis 5.094 2.195 bis 2.733 1.081 bis 2.150 1.717 bis 4.312 2022
2023 1.495 bis 5.777 660 bis 1.823 446 bis 2.594 994 bis 2.964 1.374 bis 2.844 911 bis 6.567 1.093 bis 7.927 800 bis 4.608 1.466 bis 6.024 - 1.339 bis 4.404 1.827 bis 2.082 1.069 bis 2.570 756 bis 5.590 - 2.302 bis 2.912 357 bis 3.134 1.247 bis 5.177 950 bis 4.509 866 bis 4.270 1.266 bis 4.667 1.138 bis 2.714 1.425 bis 2.523 2023
Quelle: Gutachterausschuss Berlin, eigene Anfrage

Nachlassende Inflation, sinkende Bauzinsen, wachsende Dynamik

Die Inflation geht zurück: Im Juni 2024 stiegen die Verbraucherpreise nur noch um 2,5 Prozent und liegen genau auf den Projektionen der Europäischen Zentralbank (EZB). Auch wenn EZB-Chefin Christine Lagarde davon ausgeht, dass das zweite Halbjahr noch einige Hürden mit sich bringt, wird das Risiko einer anhaltend über dem Zielwert von 2,0 Prozent liegenden Inflation niedriger bewertet als noch vor kurzem. Im Mai lag die Inflation noch bei 2,6 Prozent, im April bei 2,4 Prozent. Für Investoren bedeutet dies, dass das Fenster aus niedrigeren Preisen und einer größeren Auswahl sich bald schliessen könnte.

Sie überlegen, Ihr Miethaus in Berlin zu verkaufen? Unsere Beratung wird Sie überzeugen. 

Almut Guthmann
Dipl.-Ing. Almut Guthmann Prokuristin

Individuelle Beratung

Indem Sie fortfahren bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzrichtlinie der Guthmann Estate GmbH gelesen haben und akzeptieren.

Zeitrahmen für den Verkauf eines Zinshauses in Berlin

Die gesamte Transaktionsdauer beim Verkauf eines MFH in Berlin kann durch eine professionelle Vorbereitung und Abwicklung zeitlich gestrafft, sicher und zügig gestaltet werden. 

  • Beratung: Klärung der Ausgangslage, marktgerechte Einpreisung
  • Professionelle Dokumentation: Beschleunigung der Prüfung durch Kunden und Banken
  • Vermarktung: Diskrete off market Vermittlung im solventen internen Kundenkreis  
  • Vertragshandling: Vertragsprüfung mit Anwälten und Notaren, Beurkundung 
  • Prüffrist Bezirk (Lesen Sie unseren Blogbeitrag zum Vorkaufsrecht)
  • Kaufvertrag-Vollzug und Kaufpreisfälligkeit
  • After Sales: Übergang und Nachbetreuung

Bei Verkäufen in Milieuschutzgebieten (mehr Infos Milieuschutz ) haben die Bezirke trotz der gerichtlich gestoppten Vorkaufspraxis eine dreimonatige Prüffrist. Sofern ein Objekt gemäß den Regelungen der Erhaltungssatzung bewirtschaftet wird, besteht kein Vorkaufsrecht.

Wir navigieren Sie durch jede Herausforderung

Die aktuelle Lage auf dem Markt für Mehrfamilienhäuser in Berlin ist herausfordernd. Zwar kommt der Markt wieder in Bewegung, die Entwicklung ist in den Bezirken aber sehr unterschiedlich. Spezifische Objektmerkmale müssen in Einklang mit dem Markt stehen. 

Die Schlüssel für den bestmöglichen Verkauf ist eine sorgfältige Analyse und Vorbereitung, inklusive einer transparenten Dokumentation Ihrer Liegenschaft, eine zielgerichtete Vermarktungsstrategie und ein Fokus auf die Maximierung Ihres Erlöses. Die richtige Vorbereitung ermöglicht es potenziellen Käufern, das Investitionsrisiko besser zu verstehen und den Due Diligence-Prozess effizient zu durchlaufen. Eine gut geplante Verkaufsstrategie kann Trends entgegenwirken und die Werterosion verhindern.

Regulierung

Auch wenn derzeit weniger über Regulierung gesprochen wird, könnten mit Blick auf steigende Mieten neue Maßnahmen auf Vermieter/Eigentümer zukommen. 

Auf der politischen Agenda stehen einige Punkte:

  • Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse, z.B. Gesetzesantrag von Hamburg und Bremen: Bundesrat soll möbliertes Wohnen beenden
  • Expertengruppe im Bundestag arbeitet an der Novellierung der §§ 24 bis 28 BauGB. Vorkaufsrecht soll wiederbelebt werden
  • Grüne und SPD möchten ein Mietmoratorium, d.h. ein Einfrieren der Miete für einen bestimmten Zeitraum
  • Gewinnbesteuerung: Abschaffung der Spekulationsfrist oder Verlängerung der Haltedauer wird immer wieder diskutiert
  • Kappung der Mieterhöhung von 15 auf 11 Prozent in 3 Jahren
  • Beschlossen ist die Verpflichtung der Gemeinden auf Erstellung eines Mietspiegels auf einheitlicher Grundlage

Im Regulierungsradar haben wir zusammengefasst, welche Vorhaben ungeachtet der Umsetzbarkeit, kursieren.

Dieser Report wurde zuletzt am 15.07.2024 aktualisiert.

Disclaimer

Der Guthmann Marktreport ist ein teilautomatisierter Monitor des Immobilienmarktes Berlin. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Für Vollständigkeit, Abweichungen, Änderung und Fehler übernehmen wir keine Haftung. Unser Report stellt keine Investment Empfehlung dar.

Quellen

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: Einwohnerregisterstatistik (Bewegungsdaten), Fortschreibung des Wohngebäude- und Wohnungsbestandes, Fortschreibung Umwandlungen, Ergebnisse des Haushaltegenerierungsverfahren KOSIS-HHGen, Baufertigstellungen. IMV GmbH: Rohdaten Preise und Mieten. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen: Umwandlungsdaten (2018), Geoportal Berlin (FIS-Broker). Immobilienverband Deutschland IVD (2018/2019): Immobilienpreisservice 2018/2019. GAA (Gutachter Ausschuss Berlin) Fortschreibung Umwandlungsdaten (Kaufpreissammlung des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin)

Methodik

Wohnungsdefizit (Treemap): Das Amt für Statistik schreibt die Haushaltsdaten auf Grundlage des Mikrozensus 2011 fort. Ermittlung Haushaltsanzahl und statistische Haushaltsgröße über Haushaltsgenerierungsverfahren (KOSIS). Wir berechnen die tatsächliche Haushaltsgröße / Wohnungsdefizite über das Verhältnis Anzahl der Haushalte zur Anzahl der Wohnungen.
Kaufpreise und Mieten (Charts und Reports): Berechnung des Median auf Grundlage von Rohdaten, eigene Visualisierung. Es handelt sich um Angebotsdaten. Migrationen: Aggregation und Visualisierung auf Grundlage der Bewegungsdaten.

schliessen